Unsere Website nutzt Cookies. Indem Sie weitersurfen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Politik. Mehr erfahren über Cookies
Ok
Covid-19 – Unsere spezielle Rubrik “Häufig gestellte Fragen
Ein Aufenthalt für mehr als 15 Personen im Juli? Klicken Sie hier um mehr darüber zu erfahren

Torgny

Torgny ist eines der schönsten Dörfer der Wallonie. Dieses Gütesiegel ist wohlverdient. An der Grenze zu Frankreich, entdecken Sie charmante Häuser und nutzen Sie die Gelegenheit um eine Gaststätte oder ein Restaurant zu besuchen. 60 Kilometer von Bouillon gelegen, bietet sich Torgny perfekt an um ein entspannendes Wochenende zu verbringen.

 

Torgny: Eines der schönsten Dörfer der Wallonie

In der Region die von manchen "die belgische Provence" genannt wird, ist das Dorf Torgny eine regelrechte Oase zum flanieren. Die Häuser des Dorfes sind von altmodischer Schönheit. Platz, Kirche, Gassen,... die alten Steine von Torgny werden Sie verzaubern. Ganz im Süden der Wallonie gelegen, in der Region Gaume, ist das Dorf nur durch eine Brücke von seinem französischen Nachbarn getrennt. Darunter fließt der Fluss "Korn", in einer grünen Landschaft die auch gleichzeitig ein angenehmes Umfeld zum Spazieren darstellt.

Beschreibung

220 Einwohner zählt Torgny, das Dorf erstreckt sich über den Süd-Ost Hang eines Tals das die "Korn" gegraben hatte.

Das Dorf profitiert von einem trockenen und warmen Mikro-Klima, dank seines kalkhaltigen Bodens und der Ausrichtung. Eher ungewöhnlich für die Region ist, das man in Torgny oft Reihenhäuser antrifft. Man findet vor allem eine große Anzahl Gebäude rund um die Kirche. Diese Zusammenstellung erklärt sich durch die landwirtschaftliche Vergangenheit des Dorfes: Es galt zu vermeiden die Behausung zu sehr auf die Ländereien auszubreiten, welche die Nahrung für die Einwohner und das Vieh lieferten.

Der Charme von Torgny liegt in der Farbe des gelben Kalksteins und der Dachziegel "Mönch und Nonne". Letztere sind ein Relikt aus römischer Zeit. Die Steine bestehen aus Muschelscherben, Quarzkörnchen, von sogenanntem "Kalkspat" zusammengehalten.

1636, im Anschluß an die Pest, erbauten die Dorfbewohner eine Kapelle die der "lieben Frau von Luxemburg" gewidmet war, mit dem Versprechen jedes Jahr eine Prozession zu veranstalten. Im Jahre 729 wurde schließlich zusätzlich eine Einsiedlerklause gebaut. Im 19. Jahrhundert, kamen Frauen die auf der Suche nach einem Ehemann waren, oder Frauen die Mutter werden wollten auf Pilgerschaft nach Torgny.

Alte Bauernhöfe, Kapellen und andere Häuser die Sie dort sehen werden stammen aus den Jahren zwischen 1742 und 1882.


Copyright Fotos: Ardennes-Etape

Die touristischen Informationen sind unverbindliche Angaben. In keinem Fall kann Ardennes-Etape für falsche oder veraltete Informationen verantwortlich gemacht werden.